j

 

 

Q-Wurf: Welpenbilder

 
 


Startseite

Wir stellen
uns vor

Aktuelles

Deckrüde

Welpen

Freizeit mit
unseren Hunden

Hunde privat

Aktive
Bühlertaler

Post

Erfolge

Ausstellungen

Galerie

Archiv

In Erinnerung

Kontakt

Links

Gästebuch


 

 


Juni 2018: 3. und 4. Woche

Die Tage fliegt nur so dahin und unsere kleinen Buzzeles von Leo und Juno wachsen wie die Weltmeister. Die Kleinen bekommen inzwischen neben Mamas Milch ja auch mehrmals täglich eine Fleischmahlzeit und dürfen bei schönem Wetter viel Zeit im Freien verbringen. Um der wilden Bande gerecht zu werden, haben wir mittlerweile die Einliegerwohnung etwas umgebaut und eine Aufzuchtskiste gebaut.  Allen Welpen und den Mamas geht es sehr gut :-).


Eine Wurfbox weg und dafür eine große Aufzuchtskiste. Die Platten und die Drybeds halten
von unten schön warm und ermöglichen es, die Welpen zu trennen.


Nach wie vor sind die Ecken der Box seeehr beliebt. Hier schlummern Leos Welpen
viele Stunden um die Wette. Auch das ein oder andere Spielzeug ist heiß begehrt.


Hier benutzt es Herr Orange als Kopfkissen. Die weißen Hinterpfoten machen ihn unter
Leos Welpen unverkennbar. (Links Welpe - rechts Plüschtier :-))


Herr Rot und Frau Blau kuscheln derweil unter dem Holzrahmen. Neben Intarsiensammlung dient dieser auch als Schutz in der ersten Zeit, dass Mama Leo nicht aus Versehen auf einen ihrer Buzzeles in der Ecke draufliegt.


Die neue Kiste hat auch eine Tür und mittlerweile auch eine kleine Rampe,
die die Welpen rege zum Rein- und Rausklettern verwenden.


Hier können Junos Welpen angelegt werden, ohne dass es Streitereien oder Störenfriede gibt. Supermama Juno säugt zwar alle Welpen durch, ihre eigenen sind ihr aber lieber.
Leos Welpen warten schön außerhalb der Box bis sie bei Leo an der Reihe sind.


Ab dem 20. Tag gibts zusätzlich Fleisch. Nicht nur um die Mamas zu entlasten, sondern auch um dem erhöhten Energiebedarf der Kleinen gerecht zu werden. Anfangs gibts Rindergulasch, Karotte und Haferflocken ganz fein püriert, ein paar Tage später dann Geflügelkomplett.


Herr Rot lässt es sich munden. Am Anfang ist die Umstellung von
Saufen auf Fressen gar nicht so einfach.


Aber es riecht für die Kleinen sehr lecker und schon bald sind alle an der Schüssel und beginnen zaghaft mit dem Fressen. (Bald dauert es für zwei Kilo Fleisch noch 30 Sekunden.) Herr Gelb und Herr Blau lassen sich nicht lange bitten und sind mit die Ersten.


Wow! Als Spezialität gabs die Woche Rinderknochen für unsere Großen und da haben wir einfach ein paar kleine Fleischknochen für die Kleinen mitorganisiert. Die ersten spitzen Welpenzähnchen helfen noch nicht wirklich, aber Herr Grün ist ausdauernd. Herr Blau schaut schon ganz neidisch.


So viel Fleisch, das macht durstig. Aber bitte Herr Grün, so geht das doch nicht.


So wirds gemacht. Schön am Rand stehen bleiben und mit der Schnauze in die Schüssel.


Junos Frau Rosa ist auch kein Kostverächter
und haut ordentlich rein, wenns was zu essen gibt.


Die Kleinen werden mobil und sind extrem neugierig. Erste Gehversuche draußen machen sie vor unserer Einliegerwohnung. Von unerschrocken bis sehr zaghaft ist alles dabei. Gras, Steine und Rindenmulch wird erst mal beschnuppert und gefühlt. Und dazu die herrliche Frühlingsluft.


Herr Lila macht sich mit dem Wäscheständer vertraut. Na den räumen wir
lieber mal weg, bevor noch was passiert.


Nach kurzer Zeit toben, rennen und spielen alle vergnügt miteinander.


Auch die Steine sind von großem Interesse. Frau Blau schnuffelt noch ein bisschen, ...


... während sich Herr Blau im höheren Gras versteckt. 


Und so gehts von rechts nach links ...


... und von links nach rechts. Na bei so vielen neuen
Eindrücken werdet ihr heute Nacht aber gut schlafen :-).


Aber zunächst gehts wieder rein in die gute Stube. Alle 16 sind in der Box, so
kann man entspannt den restlichen Bereich mit Bettlaken und Drybeds neu auslegen.


Die Ungeduld ist groß, die Kleinen sind ganz aufgekratzt und wollen raus,
denn es gibt noch was Leckeres. - "Hallo ihr Zwergnasen!"


Genau! Irgendwo unter diesem Welpenhaufen liegt Leo, die ihren Kleinen eine Portion Milch füttert. Geduldig lässt sie sich leer saufen, obwohl die ersten spitzen Welpenzähnchen ganz schön pieksen.


Und in der Box gibts Milch von Mama Juno. Danach wird die Box geöffnet und jeder kann rein und raus wie er möchte. Jaja, schon toll so ein Welpenleben. Schlafen, fressen, spielen, schlafen, und dann wieder von vorne.      
                 


Leos Welpen sind da !!!

Am Mittwoch, den 16.5.2018 hat unsere kleine Leo ihre Welpen zur Welt gebracht :-). Es sind sieben Rüden und zwei Hündinnen. Die Geburt begann am frühen Abend und ging bis in die Nacht hinein. Alle Welpen sind gut angekommen und Leo hat ihre Sache super gemacht.

Bereits in der Nacht zuvor hat Leo durch Hecheln und innere Unruhe gezeigt, dass die Geburt bevor steht. Wir haben uns ab nachmittags gemeinsam in unsere Einliegerwohnung zurück gezogen, Leo die nötige Ruhe gegeben und abgewartet. Um 18.28 Uhr war es dann endlich soweit, als der erste neue Bühlertaler, ein Rüde (traditionell die Farbe Rot) mit 313 Gramm Geburtsgewicht, zum Vorschein kam. Was für eine Freude!!! Leo war ja in den letzten Tagen vor der Geburt schon ordentlich dick geworden, als habe sie einen Kürbis verschluckt, und so war uns schon bewusst, dass da eine Menge Buzzeles drin sind. Leo legte gleich ordentlich los und bereits 15 und weitere 20 Minuten später kamen Frau Blau und Herr Grün mit je etwa 300 Gramm auf die Welt.


Herr Rot und Frau Blau, die ersten beiden Welpen des Q-Wurfs, bekommen in dieser
Saufrunde die besten Plätze an der Milchbar. Die erste Milch enthält viel Abwehrstoffe
und der Milchtritt der Welpen bringt die Geburt weiter voran.


Da ist auch schon Herr Grün, der nebenbei von Leo ausgiebig durchgeschlabbert wird.

Wenig später kam mit Frau Rosa eine kleine Hündin auf die Welt, die nur 210 Gramm Gewicht hatte. Die Nachgeburt war bereits ab und die Hündin etwas geschwächt, und so hat es mit dem Saugen an der Zitze zu Beginn noch nicht recht klappen wollen.


Hier hilft Kerstin ein bisschen nach, wenn es mit dem Saufen am Anfang nicht so klappen will. Die Spritze enthält ebenfalls Muttermilch, die Kerstin vorher abgemolken hat.


Während Leo mal kurz an der frischen Luft ist, kuscheln die Kleinen
gemeinsam unter der Rotlichtlampe.

Herr Gelb kam im Anschluss um 20.38 Uhr mit 340 Gramm als bis dato schwerster Welt dazu, bevor Leo eine kleine Pause einlegte, um sich von den Strapazen etwas zu erholen.


Kerstin hilft beim Andocken. Die ersten Welpen sind dagegen schon im Milchkoma abgefallen.


Pause nach fünf Welpen, alles sauber machen, Kräfte sammeln, durchschnaufen.


Die Welpen suchen Körperkontakt. Da Augen und Ohren noch zu sind, sind Riechen und Fühlen im Moment die wichtigeren Sinne der Kleinen. Schmusen hält warm und gibt Geborgenheit.


Herr Rot nimmt sein Schwesterchen Frau Rosa zärtlich in die Arme. Na, ob das
später an der Fressschüssel ähnlich harmonisch abläuft?

Der zweite Teil der Geburt dauert naturgemäß immer länger. Die weiter vorne liegenden Welpen in Leos Bauch müssen ja erst durch ihre Wehen nach hinten Richtung Ausgang transportiert werden. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Pausen eingelegt und die zeitlichen Abstände größer werden. Leo hat derweil ein kleines Schläfchen gehalten. Zweieinhalb Stunden später, gegen 23 Uhr kam mit Herrn Weiß ein richtiger Brummer auf die Welt, 340 Gramm schwer.


Die halbe Belegschaft schläft. Herr Weiß hat freie Bahn für seine erste Milch.


Hinten rechts sind Herr Blau und Herr Lila zu sehen, die als nächstes auf die Welt gekommen
sind. Wieder zwei Rüden! Die Geburt geht mittlerweile über fünf Stunden und Leo ist langsam
ganz schön erschöpft.


Und auch zum Abschluss kam mit Herrn Orange um 0.38 Uhr noch ein Rüde mit 330 Gramm dazu. Leo zeigte keine weiteren Wehen mehr, die Geburt war abgeschlossen. Hurra! Alle neun Bühlertalerwelpen sind gesund und munter auf die Welt gekommen.


Und hier nochmal die gesamte Mannschaft. Leos Q-Welpen: Herr Rot, Grün, Gelb, Weiß, Blau,
Lila und Orange, sowie Frau Blau und Rosa. Papa Liber hat unserer Leo also neun
Welpen geschenkt. Aber: wahrlich kein Büchsenmacher, unser slowenische Star :-).


Und hier noch zwei Bilder vom Freitag Morgen. Leo ist sehr entspannt. Sie bekommt bestes Fleisch und wird nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Die Welpen entwickeln sich prächtig. Alle haben in der ersten Nacht und dem kommenden Tag gut zugenommen.
Und an der Stelle wie immer die Frage: Wie haben die alle da rein gepasst?!?
Unten Herr Blau in Großaufnahme an der Zitze.


Preisfrage: Wie heißt das Lieblingstier des Bargängers? - Der Zapfhahn. - Na denn, prost.


Mai 2018: 1. und 2. Woche

Das Tal der Tränen ist durchwandert. Aber die ersten beiden Wochen mit Leo waren eine einzige Berg- und Talfahrt. Eine Rückbildungsstörung verbunden mit Schmerzen haben Leo immer wieder den Appetit ruiniert und ohne Essen und Trinken gibts halt nicht so viel Milch wie möglich. Dabei durfte sich Leo stets an Fressen aussuchen, was sie wollte (Rindergulasch, Hackfleisch, Hähnchenschenkel, Nudeln, Barf, Trockenfutter, Salzstangen, Krapfen, Spekulatius, usw.) Das ging natürlich an die Substanz (auch an unsere) und wir gaben und geben unser bestes und füttern die Welpen regelmäßig zu, um Mama Leo zu unterstützen. Mittlerweite sind Entzündung und Schmerzen wieder weg, der Appetit dafür wieder da.


Mama Leo und ihre Buzzeles. Frau Rosa, Herr Grün und
Frau Blau sind schon satt und kuscheln mit Leo, ...


... während Herr Rot und Herr Orange noch an der Tankstelle liegen.


Körperkontakt gibt Wärme und Geborgenheit.
Wenn Leo mal aus der Box ist, hilft die Rotlichtlampe.


Gleich nach der Geburt haben wir eine zweite
Wurfbox hinzugestellt und so die Größe verdoppelt.


Morgens und abends gibts für alle, insbesondere für unsere kleine Frau Rosa,
eine Extraportion Milch. Dies entlastet Mama Leo und hält die Welpen
schön propper. Den Welpen gehts prima.


Hier, nach und vor der Extramilch, hat Frau Rosa eine gute Zitze.
Die Milch der unteren Leiste scheint gerade besser zu schmecken.


Herr Blau und Herr Weiß sind derzeit mit über 1500 Gramm Spitzenreiter in der Gewichtstabelle. Alle Welpen werden morgens und abends gewogen, um die Gewichtszunahmen im Auge zu behalten.


Frau Blau (links) und Herr Grün (mitte) auf der Suche nach einer Zitze.


Nach dem Saufen wird gekuschelt und geschlafen.
Und dann gehts wieder von vorne los :-).


Neun Welpen an der Milchbar, das ist ein ganz schönes Gedränge. Alles zappelt,
saugt und trampelt, bis endlich die Milch einschießt. Dann sind alle ganz still
und man hört nur noch das rhythmische Schlucken.


Herr Rot träumt ...


... und ist hier schon wieder an der Zitze zu finden.


"Wer möchte noch eine Portion Milch?" - " Ich, ich, ICH!".


Aber hallo, Herr Weiß, was sehen wir denn da.
Haha, die ersten Äuglein gehen auf :-).


Bei allen Welpen gleich: Das Herumlungern in der Ecke.
Die optimale Wurfbox ist vermutlich ein Zehneck.


Auch bei Herr Grün ist ein erstes Blinzeln erkennbar.


Größenvergleich: Ein Ballen von Leo ist so groß wie Herr Lilas ganze Pfote.


Durch Schlecken animiert Leo die Verdauung ihrer Kleinen.


"Hallo Herr Gelb. Dich haben wir ja noch gar nicht zu Gesicht bekommen." -
a) "Wo bitte gehts zum nächsten Zapfhahn?"                                
b) "Ich seh nix. Jetzt mach endlich mal jemand das Licht an!"
c) "Gluck, gluck, gluck, gluck, ..."               


Welpen